Hier sehen Sie Liebstattherzen

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, Name) werden vom Tourismusverband Traunsee-Almtal ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Gmunden ruft Reisewarnung vor dem Liebstattsonntag aus.

Anfragen deuten darauf hin, dass am Liebstattsonntag, 22. 3., trotz der Absage aller offiziellen Feierlichkeiten sehr viele Ausflügler Gmunden ansteuern werden. Speziell am Rathausplatz und auf der Esplanade würden dann das Einhalten des Sicherheitsabstandes illusorisch, die Ansteckungsgefahr enorm und gesetzeswidrige Zustände unvermeidlich sein.

Bürgermeister Stefan Krapf und Sicherheitsreferentin Vizebürgermeisterin Beate Enzmann sehen sich zu einer Gmundner "Reisewarnung" veranlasst:

Polizei kontrolliert Einfahrt an vier Stellen
"Der Liebstattsonntag ist einer der höchsten Gmundner Feiertage, und wir freuen uns über jeden Menschen, der unserer Stadt an diesem Tag einen Besuch abstattet. Aber Ausnahmesituationen erfordern außergewöhnliche Schritte. Wir ersuchen Sie inständig, Gmunden zum Schutz der Bevölkerung an diesem Tag zu meiden.
Bundespolizei und Stadtpolizei werden die Einfahrten an vier Stellen kontrollieren und massiv einschränken.

Wir ersuchen Sie um Verständnis für diese drastische, aber in dieser entscheidenden Phase der Pandemiebekämpfung unbedingt notwendige Maßnahme. Wir hoffen sehr, dass Sie der Stadt Gmunden dennoch weiterhin gewogen bleiben und freuen uns auf Ihren Besuch nach der Krise."

Stefan Krapf: "Es bricht mir mein Liebstattherz, aber ich sehe mich in der Verantwortung für die Bevölkerung."